Salzburger Nachrichten – 20. September 2002 / Auslandsdienst – kein 14-monatiges Abenteuer, sondern Arbeit

20.09.2002

Projekt Beschreibung

Anforderungsprofil Auslandsdienst – kein 14-monatiges Abenteuer, sondern Arbeit SALZBURG (SN-epi). Andreas Maislinger spürt meistens schon beim ersten Telefonat, wer es ernst meint. „Wenn einem Bewerber am wichtigsten ist, wie er untergebracht oder bezahlt wird, kommt er meist nicht in Frage. Wer es leicht haben will, soll sich einen anderen Verein suchen. Um das klar zu machen, bin ich am Telefon oft sehr kühl.“ Die Auslandsdiener müssen außerdem exakt dem Anforderungsprofil für eine bestimmte Stelle entsprechen. Für eine Stelle in den USA müssen die Englisch-Kenntnisse überdurchschnittlich sein. Für bestimmte Plätze in Afrika braucht es ein Bodenkultur-Studium und nichts anderes. In Zeiten von Internet und E-Mail kann sich außerdem niemand darauf verlassen, nicht kontrolliert zu werden. Andererseits hat Maislinger ein offenes Ohr allen gegenüber, die etwas Neues aufbauen wollen. Entscheidend ist für ihn dabei die Ernsthaftigkeit des Plans und die Qualität der Arbeit. Wenn sie stimmen, müssen die Motive nicht unbedingt nur idealistisch sein. Zweisprachige Österreicher beispielsweise, die auf diese Weise ihre zweite Heimat kennenlernen möchten, sind für den Verein genau so akzeptabel wie Ärzte, die mit einem Auslandsjahr ihre Karrierechancen verbessern möchten. Nachdem die Nachfrage für die derzeit 105 anerkannten Plätze hoch ist, kann der Verein es sich leisten, genau zu sondieren. Einziges Problem dabei: „Es melden sich genug, aber die guten oft zu spät.“ Maislingers Appell daher: „Rechtzeitig Kontakt aufnehmen, nicht erst zwei Monate vor der Matura, sondern am besten zwei Jahre vorher!“ Noch drei Stellen für Schnellentschließer Für 2003 ist es jetzt schon zu spät, außer man kann in irgendeiner Form Topqualität bieten, oder in folgenden Ausnahmefällen: Ab 1. November 2002 (!) werden noch zwei Gedenkdiener am Holocaust-Center in West Bloomfield (USA) gebraucht. Ab 2003 wäre außerdem noch eine Stelle am Roma-Zentrum in Budapest zu besetzen. Bewerber dafür sollten in jedem Fall Interesse am Schicksal der Roma und idealerweise Ungarisch- oder juristische Kenntnisse haben. Jährliches „auslandsdienst.at-Seminar“: 23.-29. 9. 2002, Braunau am Inn Weitere Informationen: www.maislinger.net (auf dieser Website sind auch die Adressen und Aktivitäten von 19 anderen Vereinen für Gedenk-, Friedens- und Sozialdienst in der Reihenfolge ihrer Anerkennung aufgelistet)

Projekt Details

  • Datum 16. Juni 2016
  • Tags Pressearchiv 2002

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben