n Braunau am Inn soll nun ein „Haus der Verantwortung“ entstehen, Wiener Zeitung

30.04.2001

Projekt Beschreibung

Wiener Zeitung 30. April 2001 In Braunau am Inn soll nun ein „Haus der Verantwortung“ entstehen Antithese zur Person Adolf Hitler Von Michael Schmölzer Salzburg prunkt mit Mozart, Wien ist das Mekka aller Siegmund Freud-Fans, Ansfelden kann sich damit brüsten, einen Anton Bruckner hervorgebracht zu haben. Jede mittelgroße Landgemeinde in Österreich ist auf irgend einen bedeutenden Abkömmling stolz. Nur Braunau nicht. Denn hier erblickte am 20. April 1889 mit Adolf Hitler der größte Verbrecher der Zeitgeschichte das Licht der Welt. Eine Hypothek, die immer noch das Image der Kleinstadt belastet. Sammelpunkt für Neonazis und Ewiggestrige ist das Geburtshaus des „Führers“ zwar nicht, wie Florian Kotanko, Vorsitzender des Braunauer „Vereins für Zeitgeschichte“ bestätigt, dennoch hat man es von Zeit zu Zeit mit sogenannten „Mauerspechten“ zu tun – Souvenirjägern, die Teile des Putzes mit nach Hause nehmen. Seit einiger Zeit befindet sich der Geburtsort Hitlers im Besitz des Innenministeriums, das die Räumlichkeiten an die „Volkshilfe“ vermietet. Etwa 40 Personen mit Behinderungen werden hier betreut und können in eigenen Werkstätten tätig sein. Haus der Verantwortung Andreas Maislinger vom „Verein für Dienste im Ausland“ hat mit der symbolträchtigen Adresse jedoch anderes vor. Er will hier ein „Haus der Verantwortung“ einrichten – „als bewusste Antithese zur Person Adolf Hitler“, wie er gegenüber der „Wiener Zeitung“ klarstellt. Zunächst wollte der engagierte Politologe ein „Archiv der österreichischen Täter“ errichten, verwarf die Idee jedoch, „um eine weitere Stigmatisierung Braunaus zu verhindern“. Das 600 m² umfassende Objekt will Maislinger auf drei Ebenen nutzen: Im Erdgeschoss soll der Gedenkdienst, im zweiten Stock der Sozialdienst und im dritten Stock der Friedensdienst beheimatet sein. Drei Dimensionen Die drei räumlichen Ebenen würden dadurch optimal mit den zeitlichen Dimensionen Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft verbunden, ist Maislinger überzeugt. Bereits seit einigen Jahren wirken österreichische Jugendliche, die ihren Präsenzdienst weder beim Bundesheer, noch im Rahmen des konventionellen Zivildienstes ableisten wollen, als Gedenk-, Sozial- und Friedensdiener im Ausland. Jetzt könnten sie mit Hitlers Geburtshaus ein gut ausgestattetes „Hauptquartier“ bekommen. Noch befindet sich das Projekt im Planungsstadium. Seitens des Landes Oberösterreich und der Gemeinde Braunau sei die Idee allerdings sehr positiv aufgenommen worden, freut sich Maislinger.   Französisch: À Braunau sur Inn, une „Maison de la responsabilité“ Antithèse au personnage d’Adolf Hitler, est en projet De Michael Schmölzer Salzburg fait parade de Mozart, Vienne est la Mecque de tous les fans de Siegmund Freud, Ansfelden peut se vanter d’avoir fait naître un Anton Bruckner. Chaque municipalité de taille moyenne en Autriche est fière d’un descendant important. Ce n´est pas le cas de Braunau. Car ici le 20 avril 1889, la personne d’Adolf Hitler, le criminel le plus grand de l’histoire contemporaine, a vu le jour. Une hypothèque, qui pèse encore sur l’image de cette ville de province. En effet la maison natale du „Führer“ n’est pas un lieu de rassemblement pour les néonazis ou des éternels retardataires, comme Florian Kotanko, président de l’«association de l’histoire contemporaine» de Braunau, le confirme, mais pourtant de temps en temps, il y a des „Mauerspechte“,… des chasseurs de souvenirs, qui emportent des parties du crépi de la maison. Depuis quelque temps, le lieu de naissance d’Hitler, est entre les mains du ministère de l’intérieur, qui loue ces locaux à la „Volkshilfe„. («aide au peuple») Ici on se charge d´ à peu près 40 personnes qui souffrent d’handicap .Ici elles peuvent travailler dans leurs propres ateliers. Maison de la Responsabilité Cependant, Andreas Maislinger de l’association „Verein für Dienste im Ausland“ (association pour des services à l’étranger) a en vue autre chose avec cette adresse très symbolique. Il veut y fonder une „Maison de la responsabilité„ – comme antithèse à la personne d’Adolf Hitler – comme il le précise dans le „Wiener Zeitung„ (Journal viennois). Au début le politologue engagé voulait établir ici une „archive des auteurs autrichiens„, mais il rejeta cette idée „pour éviter une nouvelle stigmatisation de Braunau„. Maislinger veut utiliser ce bâtiment de 600 m2 sur trois étages. Le Gedenkdienst sera domicilié au rez-de-chaussée, le service social au deuxième étage et le service à la paix au troisième étage. Trois dimensions De cette manière les trois étages seraient connectés de manière optimale avec les trois dimensions temporelles – passé – présent et futur, Maislinger en est convaincu. Il y a déjà quelques années que des jeunes autrichiens, qui ne veulent pas accomplir ni le service militaire ni le service civil conventionnel, oeuvrent comme serviteurs de la mémoire, serviteurs sociales et serviteurs de la paix à l’étranger. Maintenant avec la maison de naissance d’Hitler ils peuvent recevoir un grand quartier général bien équipé. Le projet en est encore à la phase de planification. Maislinger se réjouit de voir que cette idée a été perçue très positivement de la part de la province Haute-Autriche et de la municipalité de Braunau.

Projekt Details

  • Datum 5. Juli 2016
  • Tags Pressearchiv 2001

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben