Mlodzi Austriacy w Krakowie, Gazeta Krakowska

01.08.2001

Projekt Beschreibung

Text:
Gazeta Krakowska (Krakow) 1. sierpnia 2001 Junge Österreicher in Krakau Statt Armee ein Gedenkdienst In Krakau und in Auschwitz findet ein Seminar statt, dass junge Österreicher zum Gedenkdienst vorbereiten soll. Statt in der Armee zu dienen, werden die Teilnehmer in Institutionen arbeiten, die sich mit dem Holocaust beschäftigen. Eine solcher Institutionen ist die Stiftung Judaica Zentrum für Jüdische Kultur im Krakauer Stadtteil – Kazimierz. Die Organisation Verein für Dienste im Ausland ist eine Vermittlung zwischen den österreichischen Zivildienern, die ihren Dienst im Ausland machen wollen, und koordiniert ihre 14-monatige Arbeit. Eine der Möglichkeiten ist der Gedenkdienst, gegruendet von Dr. Andras Maislinger, einem Politologen aus Innsbruck, der seit zwanzig Jahren dieses Projekt realisiert. Der erste Österreicher begann eine solche Arbeit im Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau am 1. September 1992, dem Jahrestag des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges. Seit 1999, als die Zusammenarbeit zwischen dem Verein für Dienste im Ausland und der Stiftung Judaica begonnen wurde, arbeiten zwei Personen im Sitz des Zentrums in Kazimierz, Krakau. Sie organisieren Kulturveranstaltungen, Vorlesungen und wissenschaftliche Konferenzen, die dem Gedenken an Holocaustopfer gewidmet sind. Das Seminar soll ca. 30 junge Österreicher zur Arbeit in ähnlichen Instituten in der ganzen Welt vorbereiten. Im Rahmen des Seminars gibt es Vorlesungen in deutscher und englischer Sprache über Geschichte der Juden in Polen und polnisch-jüdische Beziehungen im und nach dem Krieg und heute, Dokumentarfilme, Workshops und Treffen mit Holocaustopfern. Die Teilnehmer besuchen auch die Altstadt und Kazimierz, besonders die Stätten, die mit dem Judentum zu tun haben. In den letzten zwei Tagen werden sie das Museum Auschwitz-Birkenau besuchen. „Wir alle müssen für die Vergangenheit Verantwortung tragen“, sagt Korbinian Schleicher, der eben seine 14-monatige Arbeit im Zentrum für Jüdische Kultur in Krakau anfängt. Junge Österreicher verstehen das gut. Die jungen Österreicher sind sich der Teilnahme mancher ihrer Landsleute an Kriegsverbrechen bewusst. Jetzt können sie sich teilweise revanchieren, indem sie die Erinnerung an die Ermordeten pflegen. Bei dieser Gelegenheit können sie viele interessante Orte kennen lernen und ihren Zivildienst machen.   Original:   Mlodzi Austriacy w Krakowie Zamiast wojska sluzba pamieci W Krakowie i w Oswiecimiu odbywa sie seminarium, majace przygotowac mlodych Austriakow do sluzby na rzecz pamieci ofiar holocaustu. Jego uczestnicy zamiast sluzyc w wojsku pracowac beda w instytucjach na calym swiecie zajmujacych sie holocaustem. Jedna z takich placowek jest Fundacja Judaica Centrum Kultury Zydowskiej, mieszczace sie na krakowskim Kazimierzu. Organizacja Verein fuer Dienste im Ausland jest uprawniona do posredniczenia miedzy austriackimi pracownikami zastepczej sluzby cywilnej, chcacymi ja odbyc poza granicami kraju i koordynuje ich czternastomiesieczna prace. Jedna z jej form jest Gedenkdienst sluzba pamieci ofiar holocaustu. Pomyslodawca takiej sluzby cywilnej byl dr Andreas Maislinger, tworca sformulowania Gedenkdienst” i organizacji o tej samej nazwie, politolog z Innsbrucku, od dwunastu lat dzialajacy na rzecz realizacji tego projektu. Pierwszy Austriak rozpoczal taka prace w muzeum panstwowym KL Auschwitz-Birkenau w rocznice wybuchu II wojny swiatowej, 1.wrzesnia 1992 roku. Od 1999 roku, kiedy to nawiazano wspolprace miedzy Verein fuer Dienste im Ausland, a Fundacja Judaica Centrum Kultury Zydowskiej, dwie osoby pracuja w siedzibie Centrum na Kazimierzu. Zajmuja sie przede wszystkim organizacja imprez kulturalnych oraz wykladow i konferencji naukowych, poswieconych pamieci ofiar holocaustu. Trwajace od 28 lipca do 2 sierpnia seminarium ma na celu przygotowanie do pracy w podobnych placowkach na calym swiecie okolo trzydziestu mlodych Austriakow. Wysluchaja wykladow w jezyku niemieckim i angielskim na temat historii narodu zydowskiego w Polsce oraz stosunkow polsko-zydowskich w czasie wojny i po jej zakonczeniu, az do dzisiaj. Ogladaja szereg filmow dokumentalnych, uczestnicza w warsztatach i spotykaja sie z ofiarami holocaustu. Zwiedzaja Stare Miasto i Kazimierz z polozeniem szczegolnego nacisku na miejsca zwiazane z Zydami oraz miejsca ich kazni. Na ostatnie dwa dni przewidziane jest zwiedzenie muzeum Auschwitz-Birkenau. „Za przeszlosc wszyscy musimy poniesc odpowiedzialnosc“ mowi Korbinian Schleicher, ktory wlasnie rozpoczyna czternastomiesieczna sluzbe zastepcza w Centrum Kultury Zydowskiej. Dzisiejsza mlodziez w Austrii dobrze to rozumie. Mlodzi Austriacy sa swiadomi udzialu niektorych swych rodakow w zbrodniach II wojny swiatowej. Moga czesciowo sie zrewanzowac, kultywujc pamiec pomordowanych. Przy okazji poznaja wiele interesujacych miejsc i… odpracuja sluzbe wojskowa.

Projekt Details

  • Datum 4. Juli 2016
  • Tags Pressearchiv 2001

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben