Maßnahmen gegen Antisemitismus in Österreich, Bundespressedienst

01.05.1997

Projekt Beschreibung

Maßnahmen gegen Antisemitismus in Österreich

 Ein Überblick

Zahlreiche Ereignisse des letzten Jahrzehnts haben die Sensibilität vieler Österreicher gegenüber dem Antisemitismus geschärft. Eine kleine Auswahl aus den Aktivitäten der letzten Jahre soll das Engagement und die Erkenntnis belegen, daß Dagegen-Sein nicht ausreicht, daß das Wissen um die österreichische und die österreichisch-jüdische Geschichte ebenso wichtig ist. Die bereits 1955 gegründete AKTION GEGEN DEN ANTISEMITISMUS ist nun bereits mehr als vierzig Jahre vor allem mit Diskussions-Veranstaltungen und in der Lehrerfortbildung aktiv. Seit 1995 vergibt sie jedes Jahr die „ErnstBloch-Medaille“ an Personen, die sich gegen den Antisemitismus besonders engagieren. Ebenfalls seit vielen Jahren setzt sich das 1982 gegründete Ensemble „10 SAITEN 1 BOGEN“ ein. Mit Geige (Herwig Strobl), Gitarre (Ivo Truhar) und Akkorden (Günter Wagner) hat das Trio mehr als tausend Konzerte und hundert Dialog-Veranstaltungen in Schulen und Bildungshäusern durchgeführt. In der Tiroler Hauptstadt Innsbruck hat der Politologe Dr. Andreas Maislinger den Verein „GEDENKDIENST“ gegründet. Seit 1992 haben junge Männer die Möglichkeit, ihren einjährigen Zivildienst (Wehrersatzdienst) an ausländischen Holocaust-Gedenkstätten zu leisten. Im kleinsten und östlichsten Bundesland Burgenland gab es bis 1938 in vielen Orten jüdische Gemeinden. In der VOLKSHOCHSCHULE in der Landeshauptstadt Eisenstadt fand von März bis Juni 1993 die Veranstaltungsreihe „Zerstörte jüdische Gemeinden im Burgenland. Eine Spurensicherung“ statt. Die JÜDISCHEN MUSEEN in Eisenstadt, Hohenems (Vorarlberg) und Wien bieten regelmäßig Ausstellungen zu jüdischen Themen an. In der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Polten wo die ehemalige Synagoge restauriert wurde, veranstaltet das INSTITUT FOR GESCHICHTE DER JUDEN IN ÖSTERREICH jedes Jahr ein internationales wisssenschaftliches Symposion.

Projekt Details

  • Datum 28. August 2016
  • Tags Pressearchiv 1997

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben