Leserforum: Vereinnahmung von Mauthausen, Salzburger Nachrichten

24.05.2000

Projekt Beschreibung

Salzburger Nachrichten 24. Mai 2000 Leserforum

Vereinnahmung von Mauthausen

Leider bekam man bei der Berichterstattung über die Feier der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen den Eindruck der (partei)politischen Vereinnahmung.

Im Vordergrund stand nicht das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus, sondern die jeweilige Meinung zur österreichischen Bundesregierung und zum von Dr. Leon Zelman angeregten Konzert. In dieser Instrumentalisierung des Gedenkens ist der eigentliche Missbrauch der Gedenkstätte Mauthausen zu sehen.

Die Bundesregierung hat sich in der Präambel zum Regierungsprogramm bezüglich der Verbrechen des Nationalsozialismus eindeutig festgelegt: „Unser Land nimmt die hellen und die dunklen Seiten seiner Vergangenheit und die Taten aller Österreicher, gute wie böse, als seine Verantwortung an.“ In Mauthausen haben Österreicher Verbrechen begangen. Es wäre daher im Sinn der Präambel, wenn die Bundesregierung, vertreten durch ihren zuständigen Bundesminister für Inneres, an der Befreiungsfeier teilnehmen würde.

Die Gedenkstätte Mauthausen ist ein nationales Mahnmal. Da dieses nationale Mahnmal dem Bundesminister für Inneres untersteht, hätte auch er und nicht ein Verein über die Teilnahme entscheiden müssen. Der Innenminister ist vom Parlament gewählt und damit von den Österreichern legitimiert.

Dr. Andreas Maislinger Verein für Dienste im Ausland Gedenkdienst-Sozialdienst-Friedensdienst 6020 Innsbruck

Projekt Details

  • Datum 2. Juli 2016
  • Tags Pressearchiv 2000

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben