Keine Zivis für Gedenkstätten, Falter

01.11.2000

Projekt Beschreibung

Keine Zivis für Gedenkstätten

Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) befürchtet, statt bisher zehn Zivildiener pro Jahr nur mehr drei aufnehmen zu können. Da laut Zivildienstgesetz-Novelle 2001 der „Dienst in inländischen Gedenkstätten für Opfer des Nationalsozialismus“ dem Rotstift zum Opfer fällt, müsste das DÖW die gesamten Kosten für die Zivildienstausgaben übernehmen. Die Zivildienstausgaben würden von 300.000 Schilling auf 1.100.000 Schilling ansteigen, und das kann sich das DÖW nicht leisten.

Projekt Details

  • Datum 1. Juli 2016
  • Tags Pressearchiv 2000

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben