Hitlers Geburtshaus: Mietersuche unter Ministerien, Presse

14.10.2014

Projekt Beschreibung

Hitlers Geburtshaus: Mietersuche unter Ministerien

Hitler-Geburtshauses
Hitler-Geburtshauses / Bild: (c) Clemens Fabry  

Derzeit ist das Innenministerium Mieter des Gebäudes in Braunau. Nun will man bei den anderen Ressorts nachfragen, ob sie es gebrauchen könnten.

  14.10.2014 | 11:05 |  (DiePresse.com)
Die Geschichte des Geburtshauses von Adolf Hitler im oberösterreichischen Braunau ist um eine Facette reicher. Nachdem das Innenministerium gemeinsam mit der Gemeinde bei der Eigentümerin mit einem Nutzungskonzept für Volkshochschule und Volkshilfe abgeblitzt ist, will man bei anderen Ministerium fragen, ob sie die Räumlichkeiten brauchen können, kündigte Sektionschef Hermann Feiner am Dienstag an.
Seit 1972 ist das BMI Mieter des Hauses mit der Adresse Vorstadt 15. Die rund 800 Quadratmeter kosten derzeit 4800 Euro im Monat, die sich Ministerium und Gemeinde nach dem Schlüssel 60 zu 40 aufteilen. Die Republik nehme so grundsätzlich ihre Verantwortung wahr, die sie bei historisch belasteten Gebäuden habe, betonte Feiner, der mit seiner Sektion IV für die Gedenkstätten der Republik verantwortlich zeichnet.

„Museale“ Nutzung untersagt

Die Nutzung der Räumlichkeiten ist allerdings äußerst schwierig zu organisieren. In den 1970er-Jahren war die HTL Braunau eingemietet, bis 2011 die Lebenshilfe Oberösterreich. Seitdem wird ein Nach(unter)mieter gesucht. Allerdings gilt es zum einen, den Mietvertrag zu berücksichtigen, in dem explizit eine „museale“ Nutzung bzw. eine im historischen Kontext untersagt wird. Zum anderen muss die Eigentümerin zustimmen. Und das war zuletzt nicht der Fall, als man plante, Volkshochschule und Volkshilfe im Haus unterzubringen. Dies würde zwar den im Mietvertrag verankerten „sozial-edukativen“ Zwecken entsprechen, sei aber von der Besitzerin abgelehnt worden, so Feiner. Auch auf wiederholte Kaufangebote sei sie nicht eingestiegen, wobei die Republik nur den Verkehrswert zahlen könne. Und so steht die Liegenschaft derzeit leer, was auf lange Sicht wohl dem Rechnungshof nicht gefallen würde, denkt man sich im BMI. Deshalb sollen nun alle anderen Ministerien angeschrieben werden. Feiner hofft auf Rückmeldungen binnen einer „angemessenen Frist“: „Bis zum Jahresende“ würde er gerne wissen, ob ein Ressort Bedarf hat. Sollte das der Fall sein, ist zwar noch immer nicht gesagt, dass die Eigentümerin den neuen Nutzungsplänen zustimmt. Klappt es doch, könnte aber das betreffende Ministerium in den Mietvertrag eintreten. Das Innenministerium werde aber jedenfalls den gesamten Prozess „begleiten“ und seine Verantwortung weiter wahrnehmen, betonte Feiner.

Projekt Details

  • Datum 20. Oktober 2016
  • Tags Pressearchiv 2014

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben