Gedenkdienst vorerst gesichert!, Der Standard

15.03.2012

Projekt Beschreibung

Der Standard, 15.03.2012

Gedenkdienst vorerst gesichert!

Verein GEDENKDIENST und Niemals Vergessen danken der Bundesregierung und regen zu transparenter und nachhaltiger Lösung an! Der Verein GEDENKDIENST und der Verein Niemals Vergessen, die beiden ältesten der drei Gedenkdienst-Trägerorganisationen, bedanken sich bei Bundeskanzler Werner Faymann und der Bundesregierung für die Sicherung der Gedenkdienst-Finanzierung und für das damit einhergehende überparteiliche Bekenntnis zur Verantwortung der Republik, die Verbrechen des Nationalsozialismus aufzuarbeiten und die Erinnerung an den Holocaust aufrechtzuerhalten. Zur Wahrung dieses Bekenntnisses, fordern die beiden Vereine die ausreichende, langfristige und nachhaltige finanzielle Absicherung der Gedenkdienstleistenden. Vizekanzler Michael Spindelegger verlangt mit Recht, was seit Jahren im Verein GEDENKDIENST und im Verein Niemals Vergessen gängige Praxis ist: dass die Förderung im vollen Umfang den Gedenkdienstleistenden zu Gute kommt. Zusätzlich regen die beiden Vereine an, Gedenkdienst in Zukunft in einer Form finanziell abzusichern, die es den Trägerorganisationen ermöglicht, die Gedenkdienstleistenden in adäquater Weise auf ihren Dienst an den verschiedenen Einrichtungen im Ausland vorzubereiten, während des Diensts zu betreuen und eine Struktur zu schaffen, die ermöglicht, die gesammelten Erfahrungen in Österreich in Bildungsarbeit umzusetzen, um auch einen Beitrag gegen Verdrängen und Vergessen in Österreich leisten zu können. Dies fehlt bislang, denn für die Aufrechterhaltung dieser administrativen Strukturen, sind die Vereine auch nach 20 Jahren noch immer auf Spenden angewiesen. Link: http://derstandard.at/1331779684068/Gedenkdienst-vorerst-gesichert

Projekt Details

  • Datum 13. Juli 2016
  • Tags Pressearchiv 2012

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben