Gedenkdiener erinnern sich an Stefan Zweig-Biograf Alberto Dines (1932 – 2018), Österreichischer Auslandsdienst

01.06.2018

Projekt Beschreibung

Gedenkdiener erinnern sich an Stefan Zweig-Biograf Alberto Dines (1932 – 2018)

Alberto Dines (19.2.1932 – 22.5.2018) – Tod im Paradies
Am 3. September 1940 besuchte Stefan Zweig bei seiner zweiten Brasilienreise die „Jidische-Brazilianer Folkschule Scholem Aleichem“. Dieser Moment war es, von dem der damals achtjährige Alberto Dines (eingekreist in der zweiten Reihe von hinten auf dem Foto unten) lebhaft erzählte, wenn er einen jungen österreichischen Gedenkdiener an der Casa Stefan Zweig willkommen hieß. Mit leuchtenden Augen berichtete Alberto Dines von der Faszination, die der weltberühmte Schriftsteller Stefan Zweig Zeit seines Lebens auf Ihn ausübte. Der sanfte Drang zu einer humanistischen, pazifistischen und offenen Haltung gegenüber anderen Menschen, ein prägendes Charakteristikum Stefan Zweigs, war es auch, den Alberto Dines vorlebte. So übte er – ganz nach seinem damaligen Vorbild – eine unglaublich anziehende und inspirierende Kraft auf uns junge österreichische Gedenkdiener aus. Die Begegnungen mit ihm blieben als etwas Unvergessliches und prägten uns nachhaltig in unseren eigenen Handlungen und Denkmustern. Alberto Dines wurde für uns Gedenkdiener hiermit zu einem zentralen Vorbild während unserer Arbeit an der Casa Stefan Zweig in Pétropolis; dem letzten Exil von Stefan Zweig, in dem er am 23. Februar 1942 den Freitod fand. Zweigs letzte Zufluchtsstätte, das kleine Häuschen in der Rua Gonçalves Dias, mit der Hausnummer 34, wurde unter der Obhut von Alberto Dines als Präsidenten der Casa Stefan Zweig zu einem anerkannten Museum und Exil-Erinnerungszentrum.
Zweigs brasilianischer Biograf Alberto Dines wurde mit der Biografie „Tod im Paradies“ einem breiten deutschsprachigen Publikum bekannt. Für sein Werk erhielt er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst und den Austrian Holocaust Memorial Award. Als einer der wichtigsten Journalisten Brasiliens, der vom brasilianischen Präsidenten als eine ethische Säule des Journalismus gewürdigt wurde, hatte Dines auch durch seine eigene Biographie eine durchdringende Vorbildfunktion. In seiner langen und erfolgreichen Karriere setzte er sich gegen Zensur während der brasilianischen Militärdiktatur zu wehr und scheute auch nicht vor Gefängnis oder Karriereeinbrüchen zurück, um für seine Ideale einzustehen. Er wusste diese Ideale sowohl auf akademischer Ebene zu bedienen, als auch in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen. Er installierte einen Lehrstuhl für vergleichenden Journalismus sowie einen Lehrstuhl für Medientheorie an der Fakultät für Journalismus der Pontifícia Universidade Católica-Campinas. Außerdem war er Mitbegründer des Studien- und Forschungszentrums für Journalismus an der Universidade Estadual de Campinas (Unicamp) in São Paulo, sowie des Laboratório de Estudos Avançados em Journalismo (Labjor). Die Gründung des Observatório da Imprensa, einer Einrichtung zur Qualitätssicherung der Presse, sowie zur Vermittlung von kritischem Medienbewusstsein für ein breites Publikum in Form von Hörfunk als auch im Fernsehen, gehen ebenfalls auf Alberto Dines zurück. Dies ist ein weiterer Nachweis für sein unbändiges Gespür gesellschaftlicher Notwendigkeiten, die heute nicht mehr wegzudenken sind. Besser und intensiver hätte er das Leitbild von Stefan Zweig nicht aufrechterhalten und vorleben können.
Es ist eine Ehre, dass er uns Gedenkdiener an der Casa Stefan Zweig als seine Botschafter in Österreich und Europa bezeichnete. Sein schmerzlicher Verlust ist zugleich ein Aufruf dazu, seiner Vorbildfunktion nachzukommen. In Gedanken und in seinem vielfältigen Werk wird Alberto Dines nie vergessen werden.
Hannes Berger, David Fidler, Lando Kirchmair, Harris Maneka, Manuel Soriat, Raffael Stuhlpfarrer, Tristan Strobl, Jörg Trettler, Ingo Zipser

Projekt Details

  • Datum 5. Juni 2018
  • Tags Pressearchiv 2018
Projekt ansehen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben