Finanzierung der Aktion „Gedenkdienst“ gesichert, Austria Presse Agentur, 25.08.1992

25.08.1992

Projekt Beschreibung

Finanzierung der Aktion „Gedenkdienst“ gesichert

Entsendung weiterer Zivildiener zu Holocaust-Gedenkstätten


„Gedenkdienst“ ist abgesichert

Der Einsatz österreichischer Zivildienstpflichtiger an Gedenkstätten des Holocaust in Europa und Israel dürfte finanziell abgesichert sein. Wie der Innsbrucker Politikwissenschafter Andreas Maislinger Dienstag erklärte, werde das Innenministerium für die Finanzierung aufkommen. Innenminister Franz Löschnak habe seine „persönliche Unterstützung“ für das Projekt bekundet. Dafür fühle er, Maislinger, sich dem Innenminister „zu Dank verplichtet“. Nun seien jährlich vier junge Österreicher zu einem Einsatz im Rahmen des „Gedenkdienstes“ vorgesehen. Als erster tritt der 26jährige Tiroler Georg Mayer aus der Unterinntaler Gemeinde Wörgl mit 1. September seinen Zivildienst im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz an. Ein Wiener wird ab Oktober die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Theresienstadt in der Tschechoslowakei mitbetreuen. In Vorbereitung sei die Tätigkeit von Zivildienstpflichtigen in Yad Vashem (Jerusalem) und an der Anne-Frank-Stiftung in Amsterdam. Den „Gedenkdienern“ kommt die Novelle des Zivildienstgesetzes zugute, welche die Möglichkeit eines Ersatzdienstes im Ausland vorsieht. Zivildiener müssen nach der Ableistung ihres Dienstes im Ausland eine Bestätigung vorlegen, worauf die Pflicht erlischt, in Österreich den ordentlichen Zivildienst zu leisten. Interessenten für einen „Gedenkdienst“ im Ausland können sich mit andreas Maislinger in Innsbruck in Verbindung setzen (Tel. 512/291087)

Projekt Details

  • Datum 14. August 2016
  • Tags Pressearchiv 1992

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben