Dienst mit dem Herzen, Südwind Magazin

01.04.2001

Projekt Beschreibung

Südwind Magazin April 2001 Dienst mit dem Herzen Immer mehr Österreicher nützen die Möglichkeit, ihren Zivildienst im Ausland zu absolvieren. Das Angebot an verschiedenen Einsätzen ist groß. Die indische Stadt Dharamsala ist bekannt geworden als Aufenthaltsort des Dalai Lama und erste Anlaufstelle für Flüchtlinge aus Tibet nach ihrem oft wochenlangen Marsch über das Dach der Welt. Dort kümmern sich Wohlfahrtsorganisationen um die erschöpften, oft auch kranken Menschen. In einer dieser Organisationen, die sich besonders um mittellose Waisenkinder kümmert, sind auch junge Österreicher tätig. Ein „Museum der Toleranz“ gibt es nicht in Wien, doch in Los Angeles. Dort ist es im Simon-Wiesenthal-Center untergebracht. Drei junge Österreicher führen die BesucherInnen durch die Holocaust-Sektion, absolvieren mit Volksschulkindern ein Programm zur Toleranzerziehung, sprechen mit Überlebenden der Nazi-Vernichtungsmaschinerie. Auch an der von Hollywood-Filmregisseur Steven Spielberg gegründeten Schoa-Foundation ist ein österreichischer Zivildiener tätig, der 19-jährige Philipp Hochhauser. Am Beginn seines Einsatzes war er noch schüchtern gefragt worden, ob es ihm denn erlaubt sei, offen über die Geschehnisse in seiner Heimat zu sprechen. Ob bei den Sraßenkindern in Buenos Aires, einem Sozialprojekt in Rußland oder in Mexiko, an Holocaust-Gedenkstätten in Jerusalem oder Polen oder den USA – überall findet man junge Österreicher, die den Zivildienst in der Heimat durch einen Einsatz in der weiten Welt ersetzen. Die Breite des Angebots ist in inhaltlicher und regionaler Hinsicht sehr groß. Pionier der Möglichkeit des Auslandsdienstes ist der Innsbrucker Politologe Andreas Maislinger. Im Rahmen des von ihm gegründeten „Vereins für Dienste im Ausland“ sind gegenwärtig über 90 Zivildiener in einem Gedenk-, Sozial- oder Friedesdienst tätig. Dieser Verein ist die größte Trägerorganisation für Zivildiener im Ausland, daneben gibt es noch zahlreiche zivilgesellschaftliche und kirchliche Organisationen, die junge Österreicher in Projekte in Lateinamerika, Afrika oder Asien entsenden. Ein eben in Gründung befindlicher „Verein zur Förderung des Auslandsdiestes“soll zu einer Verbesserung der Finanzierung dieser Auslandsdienste führen, die ja im letzten Jahr durch die allgemeinen Kürzungen beim Zivildienst gelitten hat. Dem Minister seien die Auslandsdienste enorm wichtig, heißt es aus dem zuständigen Innenministerium, und es solle dabei zu keinerlei Kürzungen kommen. Der Koalitionspartner des Innenministers hat hier andere Vorstellungen: Zivildiener im Inland seien besser als „Gedenktafel-Pfleger“ im Ausland, tönt es von der rechten Seite. Vielleicht könnte man sie als Wald-Pfleger bei Großgrundbesitzern einsetzen ? Auf zwei gut gestalteten und aktuellen Websites finden sich alle erforderlichen Informationen, Einsatzbeispiele, Erfahrungsbericht: www.auslandsdienst.at und www.sozialdienst.at

Projekt Details

  • Datum 5. Juli 2016
  • Tags Pressearchiv 2001

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben