Botschafter der Verständigung, täglich Alles

24.03.2000

Projekt Beschreibung

Botschafter der Verständigung

Immer wieder wird gelästert, daß Österreich „seine NS-Vergangenheit nicht aufgearbeitet hat“ und dies endlich tun muß – unter anderem mit Milliardenzahlungen.

Tatsache ist aber, daß der Staat Österreich keine Nazivergangenheit hat, weil er 1938 völkerrechtlich ausgelöscht wurde. Zwar stimmt es, daß danach viele vorher illegale Nazis raubten, plünderten und in die Mordmaschinerie eingebunden waren, genauso richtig ist aber, daß die den KZs entkommenen Gründungsväter der Zweiten Republik nach dem Krieg hart durchgegriffen und Mitglieder der NSDAP bestraft haben, mit Berufsverboten, Haft und sogar mit dem Tod. Das Land hat geraubtes Gut zurückgegeben und später ohne rechtliche Verpflichtung zusätzliche finanzielle Wiedergutmachung in einer Höhe geleistet, über die bis heute nicht offen gesprochen wird, die aber enorm sein muß.

Kann man Vergangenheit noch intensiver „bewältigen“?

Vielleicht ja, und auch das macht Österreich. Es bietet nämlich seit 1992 jungen Männern die Möglichkeit, statt des Wehrdienstes beim Bundesheer einen

Projekt Details

  • Datum 2. Juli 2016
  • Tags Pressearchiv 2000

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben