Bedrohter Gedenkdienst, Kurier

06.01.1995

Projekt Beschreibung

Kurier 6. Jänner 1995

Bedrohter Gedenkdienst

Kurt Markaritzer

Im Jubiläumsjahr „50 Jahre Zweite Republik“ wird man wohl auch wieder von „Vergangenheitsbewältigung“ reden, trotz der Problematik dieses Begriffs: wie kann man etwas „bewältigen“, das vergangen und daher nicht ungeschehen zu machen ist? Am ehesten noch durch den festen Willen, aus der unseligen Vergangenheit zu lernen und in Gegenwart und Zukunft energisch gegen alle extremistischen und totalitären Tendenzen anzukämpfen. Ein Ziel, dem sich auch das „Projekt Gedenkdienst“ des Innsbrucker Politologen Dr. Andreas Maislinger verschrieben hat. Einige hundert junge Leute, die das „aus der Vergangenheit lernen“ wörtlich nehmen und nicht nur reden, sondern auch handeln wollen, verpflichten sich zu freiwilliger Arbeit in Holocaust-Gedenkstätten in Auschwitz-Birkenau, in Jerusalem, in der Anne-Frank-Stiftung in Amsterdam, in Theresienstadt, Washington, Montreal, Riga, Wilna, Lemberg, Odessa und auch in Österreich. Diese konkrete Arbeit von jungen Österreichern ist genauso wertvoll wie ihr symbolischer Gehalt. Deshalb ist’s schade, daß dieses Projekt an Geldmangel zu scheitern droht. Zwar ist allerorten das große Sparen angesagt. Aber vielleicht findet sich doch irgendwo ein Subventionstopf, aus dem diese positive Initiative unterstützt werden kann.

Projekt Details

  • Datum 23. August 2016
  • Tags Pressearchiv 1995

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

nach oben