Hitlers Geburtshaus soll Dokumentationsstelle werden, Salzburger Nachrichten, 16.06.1994

16.06.1994

Project Description

Hitlers Geburtshaus soll Dokumentationsstelle werden 50 Jahre Befreiung von Nazi-Herrschaft: Gedenken geplant

WIEN (SN, APA). Innenminister Franz Löschnak kündigte eine Reihe von Aktivitäten anläßlich des 50. Jahrestages der Befreiung Österreichs vom Nationalsozialismus im kommenden Jahr an. Unter anderem soll das Geburtshaus Adolf Hitlers in Braunau zu einem Ort der Information über den Faschismus werden, berichtete Löschnak Dienstag abend bei einer Präsidiumssitzung des KZ-Verbandes. In der KZ-Gedenkstätte Mauthausen sollen verstärkt museumsdidaktische Erkenntnisse eingesetzt werden, um den Effekt der Mauthausen-Besuche als Beitrag zur politischen Bildung zu vergrößern. Eng damit verzahnt wird eine wissenschaftliche Tagung zur Geschichte dieses Konzentrationslagers sein. Darüber hinaus soll die dokumentarische Erfassung des KZ-Systems von Mauthausen weiterentwickelt werden – in diesem Zusammenhang sollen außer den Fachleuten auch Zivildienstpflichtige, die Neigung und Befähigung für den Gedenkdienst haben, herangezogen werden. Weiters ist geplant, das Geburtshaus Adolf Hitlers in Braunau gezielt zu einem Ort der Information über die von Adolf Hitler geprägte Form des Faschismus zu machen. Damit soll verunmöglicht werden, daß Rechtsradikale Hitlers Geburtshaus als Anknüpfungspunkt für faschistische Nostalgie mißbrauchen. Der Innenminister wies weiters darauf hin, daß zur Koordinierung der Aktivitäten aus Anlaß der 50. Wiederkehr der Befreiung Österreichs vom Nationalsozialismus ein Komitee eingerichtet werden soll, dem neben Fachleuten aus der Wissenschaft und anderen Bundesministerien auch Vertreter der KZ-Opfer angehören sollen.

Project Details

  • Date 25. August 2016
  • Tags Pressearchiv 1994

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Back to Top