Pariser Gedenkdiener-Treffen

Pariser Gedenkdiener-Treffen:

Am 19.05. trafen sich Johannes Dóczy (Gedenkdiener London 2018), Markus Bencsits (Nanjing/Brüssel 2018) mit Moritz Kolarik, Gedenkdiener an der Fondation pour la mémoire de la déportation, gemeinsam in Paris.

Dies bot Gelegenheit, die letzten Wochen Revue passieren zu lassen und sich über Projekte an den jeweiligen Einsatzstellen auszutauschen, bevor Johannes wieder nach London zurückreisen musste.

Nach einer Besichtigung der Fondation besuchten Moritz und Markus daraufhin am Montag, 20.05.19, die Aufführung “Looking for Europe” im Théâtre Antoine in Paris. Das Theaterstück stammt von dem französischen Intellektuellen Bernard-Henri Lévy, der dieses auch selbst, in der Rolle des einzigen Darstellers, auf die Bühne bringt.

Lévy präsentiert dabei seine Gedanken zu Europa – und zeichnet ein düsteres Bild des Status quo.

Lévy beginnt seine Ausführungen in Sarajevo. Der Ort, an dem seiner Auffassung nach mit den Gräueln des Jugoslawienkriegs das Europa der Demokratie zum ersten Mal begraben wird. Es sind hierbei jedoch nicht nur die Kriegstreibenden, die er in die Kritik nimmt; vielmehr ist es ein Europa der Untätigen, der Mutlosen, passiv Zusehenden, das er für die Geschehnisse mitverantwortlich sieht.

Mit diesem Ausgangspunkt spannt Lévy einen weiten Bogen: von Sarajevo zur griechischen Finanzkrise, über Lampedusa und den Flüchtlingsströmen bis hin zum Aufschwung der Rechtspopulisten.

Er plädiert für ein engagiertes Europa, das bereit ist, über den eigenen Schatten zu springen. Und mahnt das Publikum, es sei selbst verantwortlich für den Weg, welchen der alte Kontinent einschlägt.

Lévys Stück regt zum Nachdenken an – und ist ausdrucksstarker Aufruf zum Handeln mit Blick auf die bevorstehenden EU-Wahlen.