Braunau am Inn ehrt österreichische „Gerechte“

01.10.2002

Projekt Beschreibung

Schalom – Oktober 2002

Braunau am Inn ehrt österreichische „Gerechte“

Am 28. September 2002 stand Bürgermeister Gerhard_Skiba mit einem Schild mit der Aufschrift „Roman Erich Petsche“ neben dem Gedenkstein vor dem Geburtshaus von Adolf Hitler in Braunau am Inn. Der Maler und Schulinspektor Hofrat Petsche aus Ried im Innkreis ist einer von 83 Österreicherinnen und Österreichern die von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem als „Gerechte unter den Völkern“ ausgezeichnet wurden. Während des Zweiten Weltkrieges rettete er zwei jüdischen Mädchen in Novi Sad das Leben.

Seit 1992 finden die Braunauer Zeitgeschichte-Tage statt und seit 1992 leisten junge Österreicher Gedenkdienst in ausländischen Holocaust-Gedenkstätten. Bürgermeister Skiba, der Obmann des Vereins für Zeitgeschichte Mag. Florian Kotanko und Gedenkdienst- Gründer Dr. Andreas Maislinger hatten dazu gemeinsam eingeladen. Als Ehrengast konnten sie den 1926 in Salzburg geborenen und 1938 aus Österreich vertriebenen österreichischen Honorarkonsul in Buffalo, USA, Dr. Fred Friedman, begrüßen.

Die Braunauer Zeitgeschichte-Tage beschäftigten sich seit Beginn mit dem „unerwünschten Erbe“ des Nationalsozialismus. Dabei ist es den Veranstaltern immer wieder gelungen aktuelle Themen aufzugreifen oder etwa im Fall der Einladung von ehemaligen Kriegsgefangenen und Fremdarbeiterinnen der Zeit weit voraus zu sein. Nachdem die Stadt Braunau am Inn 1993 ehemalige Kriegsgefangene und Fremdarbeiterinnen eingeladen hatte benötigte die Republik Österreich noch fast ein Jahrzehnt um diese für ihre Sklavenarbeit zu entschädigen.

1993 setzte Bürgermeister Gerhard Skiba eine Geste gegenüber Menschen aus den vom Dritten Reich besetzten Ländern. 2002 erinnerte er mit Gedenkdienst-Mitarbeitern an Österreicherinnen und Österreicher die unter Gefährdung des eigenen Lebens Juden gerettet hatten. Obwohl Österreich stolz auf diese „Gerechten“ sein könnte, sind nur wenige Namen bekannt. Um dies zu ändern werden Gedenkdiener in den nächsten Monaten auch an anderen Orten an die 83 Gerechten erinnern und im Internet informieren.

Projekt Details

  • Datum 16. Juni 2016
  • Tags Pressearchiv 2002

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben